Aktuelle Termine | Vergangene Workshops | Feedback

In den von mir geleiteten Workshops geht es vorrangig um Selbsterfahrung, Konsens, emotionale Themen, Conscious Kink / BDSM, Kommunikation, Grenzen, darum sich selbst zu spüren, und ganz allgemein um alles, was mit Sexualität und Sinnlichkeit zu tun hat.

Die Anzahl der Teilnehmer*innen variiert dabei sehr stark. Je nach Thema und Interesse war die Gruppengröße in meinen bisherigen Workshops zwischen 3 und 30 Personen. Die Dauer war ebenfalls sehr variabel, von zweistündigen Vorabendworkshops bis zu zweitägigen Wochenendveranstaltungen.

Solltest du Interesse an einem individuellen Workshop-Angebot haben, freue ich mich über eine Nachricht von dir!

Aktuelle Termine

Intimität & Sinnlichkeit – spielerisch forschen zu zweit

Im Oktober starten meine liebe Freundin Lena und ich mit einer 2-teiligen Jahresgruppe.

Gemeinsam werden wir

  • unser Berührungsvokabular erweitern und aus bestehenden Mustern ausbrechen
  • Körpern auf ganz neue Art und Weisen begegnen und unbekannte Empfindungen entdecken
  • erforschen, was (körperliche) Intimität für uns bedeutet und welche Rolle Konsens dabei spielt
  • in einem sicheren Rahmen an unseren Grenzen forschen und uns Kommunikationstools aneignen, um diese leicht zu kommunizieren
  • neue Perspektiven einnehmen und unsere Aha´s feiern

Zu allen diesen Themen werden wir viele praktische Übungen in fixen Zweierkonstellationen machen.

Die Treffen werden monatlich immer am 3. Dienstag Abend von 19 bis 22 Uhr in meinen Praxisräumlichkeiten in der Heinestraße 20 statt finden:
1. Teil: 19. Oktober, 16. November, 21. Dezember, 18. Jänner
2. Teil: 15. März, 19. April, 17. Mai, 21. Juni

Die beiden Teile sind aufeinander aufbauend, ihr könnt sie trotzdem auch einzeln besuchen. Bei einigen Übungen wird es die Möglichkeit geben Bekleidung abzulegen, wobei komplette Nacktheit erst im zweiten Teil eine Option sein wird.

Anmelden könnte ihr euch paarweise(!) über sascha@mehrspueren.at, wobei es egal ist in welchem Verhältnis ihr beiden zueinander steht, welche Gender-Identitäten ihr habt und was eure sexuellen Orientierungen sind. Ihr bleibt während der gesamten Jahresgruppe bei allen Übungen in eurer Zweierkonstellation.

Die Kosten betragen für zwei Personen 350 Euro für einen Teil, bzw. 600 Euro für beide Teile. Sobald ihr euch per E-Mail angemeldet habt, und der entsprechende Betrag auf meinem Konto eingelangt ist (IBAN: AT87 1100 0125 9062 9700), seid ihr fix dabei. Solltet ihr euch nur für den ersten Teil angemeldet haben, besteht die Möglichkeit nach dem ersten Abend den zweiten Teil dazu zu buchen und trotzdem nur den reduzierten Kombipreis für die gesamte Jahresgruppe zu bezahlen.

Sollten sich weniger als 6 Personen (3 Paare) anmelden, findet die Jahresgruppe nicht statt und bereits bezahlte Beträge werden zu 100 % zurück überwiesen. Die maximale Anzahl an Teilnehmer*innen beträgt 16 (8 Paare).

Während der Abende gelten die jeweils aktuellen Corona-Maßnahmen und Zugangsbeschränkungen, d.h. ihr braucht wahrscheinlich eine gültige 3-G-Bestätigung. Falls ein Termin coronabedingt ausfallen sollte, werden euch die anteiligen Kosten rückerstattet.

Zu Lena: Körperarbeit, bewusste Berührung/Sexualität, Consent und Kommunikation sind meine Herzensthemen. Ich liebe es zu forschen, was genau es ist, dass mir in diesem Moment gut tut und was ich wirklich wirklich will und brauche und was nicht und wo die Grenzen dazwischen liegen. Andere genau dabei zu begleiten, zu unterstützen und zu bezeugen ist absolut erfüllend für mich und bereitet mir große Freude. www.körperweisheit.at (gerade in Arbeit)

Wir freuen uns schon auf eine spannende gemeinsame Forschungsreise mit euch!

Wochend-Workshop mit Andy Buru

Im Jänner laden Lena (http://www.körperweisheit.at/) und ich Andy Buru (https://andyburu.se/) nach Wien zu einem 2 1/2 tägigen Workshop ein. Der geplante Termin dafür ist das Wochenende vom 21. bis 23. Jänner 2022.
(Genauere Infos folgen noch.)

(Falls du über zukünftige Workshops und Angebote informiert werden möchtest, trag dich einfach in meinen Newsletter ein.)

Vergangene Workshops (Auswahl)

Conscious Kink – Ein spielerischer Einstieg

Dich interessiert welche unterschiedliche Arten zu spielen es gibt, und ob beim Thema BDSM überhaupt etwas für dich dabei ist?
Du möchtest in einem sicheren Rahmen experimentieren, um dich, deine Wünsche, Phantasien und Grenzen besser kennen zu lernen?
Dir sind Konsens und Kommunikation wichtig, damit alles einvernehmlich ist und auch bleibt?

Mein Workshop wendet sich an Einsteigende, aber auch für Menschen, die schon mit dem Thema vertraut sind, wird es viele Gelegenheiten geben Neues zu erleben.

Wir werden gemeinsam verschiedene Facetten des Spiels mit körperlichen und emotionalen Empfindungen ausprobieren. In einem geschützten Rahmen wirst du die Möglichkeit haben in der Interaktion mit Anderen mehr über dich und deine Kinks zu erfahren. Das Programm beinhaltet theoretische Aspekte, wichtige Grundlagen zu den Themen Technik und Sicherheit, und sehr viel Zeit für freud- und lustvolles Experimentieren in immer neuen Zweierkonstellationen. Was wir an Materialien brauchen, bringe ich für uns alle mit. Solltest du selbst Lieblingsspielzeuge oder -verkleidungen haben, freue ich mich, wenn du sie mitnimmst.

Auch wenn es selbstverständlich jederzeit möglich ist bei einer Übung auszusetzen, möchte ich alle teilnehmenden Menschen dazu ermutigen sich aus der eigenen Komfortzone zu begeben, um neue Erfahrungen sammeln zu können. Das beinhaltet sowohl das Verlassen gewohnter Rollen (bei allen Übungen wird geswitcht!), als auch das Einlassen auf Menschen, die nicht dem sexuell bevorzugten Geschlecht/Gender angehören.

Ein achtsames und wertschätzendes Klima ist mir ein Anliegen, in dem sich Menschen aller Genderidentitäten, sexueller Orientierungen, und Vorlieben wohlfühlen. Solltest du bestimmte körperliche oder emotionale Bedürfnisse oder Wünsche haben, gib mir bitte Bescheid, damit der Workshop für dich so angenehm wie möglich wird.

Du kannst alleine oder mit Bezugsperson(en) kommen.

Der Workshop wird geleitet von Sascha, assistiert von Lena.

Wir freuen uns auf dich!

Sinnliches Spielen mit Floggern

Flogger gehören zu den vielfältigsten Spielzeugen im Bereich BDSM / Conscious Kink, weil damit unterschiedlichste Berührungsqualitäten und -intensitäten möglich sind. Du kannst mit einem Flogger streicheln, weh tun oder kitzeln. Es lassen sich oberflächliche Reize auslösen, oder tiefere Körperschichten erreichen. Du kannst Energie übertragen oder Dominanz vermitteln.

Ich werde im Workshop praktische Grundlagen vermitteln, damit du weißt wie und wohin du schlagen kannst. Außerdem wird die Kommunikation vor und während der Session ein Thema sein, um einen sicheren und einvernehmlichen Rahmen zu schaffen, in dem sich Wünsche und Fantasien ausleben lassen.

Nach einem Einführungsteil gibt es Zeit für freud- und lustvolles Experimentieren in unterschiedlichen Zweierkonstellationen.

Die benötigten Flogger stelle ich zur Verfügung. Solltest du eigene Flogger besitzen, freue ich mich, wenn du sie mitnimmst.

Ein achtsames und wertschätzendes Klima, in dem sich Menschen aller sexuellen Identitäten, Orientierungen und Vorlieben wohlfühlen, ist mir ein Anliegen.

Feedback von Teilnehmer*innen:

“Es öffnet sich eine Tür in eine neue Welt. Ich zögerte, ich hatte Angst. Meine Neugier siegte. Alles was du brauchst ist jemand der dich an die Hand nimmt, dem du vertraust. Und plötzlich ist da ganz viel Leidenschaft, Lust, Phantasie und Hingabe. Ich bin dankbar für die schönen Momente. Meine Erwartungen wurden übertroffen.”

Eli

“Habe mich gehalten, umsorgt, gesehen, gefordert gefühlt. Sascha & Julia haben eine wunderschöne Atomsphäre geschaffen in der wirklich alles möglich wird. Bin voll auf meine Kosten gekommen und hab mich stark, geerdet und klar gefühlt als ich Zuhause angekommen bin. Der perfekte Einstieg in die Welt des BDSM!”

Jonni

“Der Workshop hat meine Erwartungen übertroffen. Ich habe Neues über mich herausgefunden, mein Verhaltensrepertoire erweitern können und viel Verbundenheit und Freude erlebt. Jenseits von vereinfachenden Bildern und Stereotypen konnten wir die Buntheit und Komplexität von Erlebnisweisen und Zugängen zum Thema erfahren und erproben. Das Design des Workshops ist aufbauend, sodass ich als vorsichtige Teilnehmerin Schritt für Schritt mitgehen konnte. Die Leitung des Workshops hat gut auf uns Teilnehmer_innen geachtet und einen respektvollen Umgang miteinander unterstützt.
Danke, Sascha und Julia, für die achtsame Begleitung und die spannenden Inhalte. Es war ein wunderbares Wochenende!”

M

“Ich fand den Workshop Konsens, Kink und Kommunikation sehr bereichernd. Viele Inputs und Ideen, praktisches Wissen, Zeit zum unterschiedlichen Ausprobieren – aber nicht zu „frei“ in dem Sinne, dass die Erlebnisse und was man sich davon mit nach Hause nehmen kann, von den anderen Teilnehmenden abhängig gewesen wäre. Du bringt außerdem die nötige Normalität, Priorität und zugleich Gelassenheit ins Thema Nein-Sagen. Durch Deine Aufmerksamkeit und die Workshop-Assistenz war der Raum immer sehr gut gehalten!
Meine Welt an Herzlichkeit und Humor, in der ich mich bitte immer befinden möchte.”

Karin

“Der Workshop war eine unglaubliche Erfahrung für mich. Es ist schwer in Worte zu fassen. Ich habe einen Teil von mir kennengelernt, den ich bis jetzt nicht bewusst wahrgenommen habe. Er war aber immer schon da. Der Workshop hat mir geholfen diesen Teil zu erkennen, anzunehmen und wertzuschätzen.”

Wolfgang

“Ich bin mit der hohen Erwartung, überrascht zu werden, hingegangen, und überrascht wurde ich. In den zwei Tagen habe ich mich einigen fremden Menschen komplett öffnen können und habe daraus unendlich viel lernen können. Danke!”

Thomas

“Ich möchte mich noch einmal bei Dir und Julia für das wunderschöne Wochenende bedanken. Es hat mir so viel Freude bereitet, von euch und von der Gruppe so viel mit nach Hause zu nehmen. Ihr habt etwas ganz nachhaltiges bei mir bewirkt, ich hab meine Freude am Spielen, der Kommunikation und genauso an der Fürsorge für liebe Menschen gefunden.”

Alexa

“Nochmals herzlichen Dank für den Workshop, ich habe ihn super gefunden :))!

Mir hat deine strukturierte und sehr auf Achtsamkeit bedachte Vorgehensweise sehr gut gefallen. Irgendwie habe ich dadurch das Gefühl bekommen, dass Conscious Kink wie Tantra ist, nur mit mehr Pep .

Ich habe mir meine Schattenanteile genau anschauen dürfen und habe, glaube ich, sogar ein paar Dinge integrieren bzw. auflösen können. Außerdem habe ich Seiten an mir entdeckt, die ich vorher noch gar nicht kannte . Ich bin offensichtlich doch mehr Dom, als ich dachte . Hat mir großen Spaß gemacht, in der Top-Rolle zu sein.

Ein konstruktiver Verbesserungsvorschlag, der eh schon vor Ort von anderen eingebracht wurde: Eine visuelle Darstellung der Theorie wäre auch für mich hilfreich gewesen, ich habe nämlich gerade gemerkt, dass ich Dinge wie „RACK“ gar nicht mehr 1:1 weitergeben kann, weil ich schon wieder vergessen habe, wofür das Akronym eigentlich steht.

Sonst war alles super! Ihr habt einen extrem sicheren Rahmen geschaffen, in dem ich mich zu 100 % Vertrauen hatte, wodurch ich voll im Moment sein und mich ausprobieren konnte. Ich freue mich schon auf den Fortsetzungsworkshop ;)).”

DD

“Sehr befreiend fand ich, dass im Kurs diverse Schubladen von BDSM – Rollenbilder aufgelöst wurden und wahnsinnig schön fand ich, dass die Emotionen einen so großen Platz hatten.”

B

“Ich bin mit dem Workshop endlich in eine Welt eingetaucht, die mich schon so lange interessiert und angezogen hat. Der Aufbau der Übungen hat mir Schritt für Schritt mehr Selbstsicherheit und Selbstvertrauen gegeben, meine Grenzen und auch Wünsche zu erkennen und zu kommunizieren. Ich konnte einige Fragezeichen zu Rufzeichen umwandeln und jede Menge Potenzial für zukünftige Entdeckungsreisen freilegen 🙂 Denn jetzt trau ich mir auch zu, auf Events offener zu sein. Wann gibts ne Fortsetzung?

Wenn ich unbedingt krampfhaft nach Verbesserungsmöglichkeiten suche, dann vielleicht nur das: Am zweiten Tag war ich so mit den Übungen und neuen Erfahrungen beschäftigt, dass ich manchmal auf den Ampelcode vergessen habe. Vielleicht könnte man den für uns Anfänger einfach noch ein bisschen öfter herausstreichen. Es ist doch etwas völlig neues und wir lernen ja durch Wiederholung am meisten.”

Veronika